Im Oktober möchten wir im Mehrgenerationenhaus KiezKultur die Menschen in unserer Nachbarschaft für den steigenden Rassismus und Antisemitismus in unserer Gesellschaft sensibilisieren. Dafür haben wir drei Vortragsabende organisiert. Einer davon fand am Samstag, 10.10.2020, statt. Die Zeitzeugin Frau Rahel R. Mann erzählte sehr eindrucksvoll und anschaulich von ihren Erinnerungen.

Sie wurde als Kind einer jüdischen Mutter 1937 in Berlin geboren, evangelisch getauft und während der NS-Zeit in Kellern bei verschiedenen Familien versteckt. Hier brachte sie sich selbst das Lesen bei. Nachdem sie in den letzten Kriegstagen von russischen Soldaten gefunden wurde, ging sie zur Schule und studierte nach dem Abitur Medizin. Später arbeitete sie als Heilpraktikerin und lebte während der Rente 10 Jahre in Israel, kam dann jedoch wieder zurück nach Deutschland. Frau Mann berichtete von ihren Erfahrungen während der Zeit im Keller, aber auch viel von ihrem Leben danach, ihrer Identitätsfindung und der Rolle der Religionen und Philosophie in ihrem Leben. Das Team von KiezKultur dankt ihr sehr herzlich für diese interessanten Einblicke!

Der nächste Vortrag findet am 24.10.2020 um 19 Uhr statt. Dr. Harry Waibel, Historiker und Autor mehrerer Bücher, wird erklären, wie die Vernetzung der Neofaschisten in der DDR und BRD funktioniert und welche Gefahren von ihnen ausgehen.

Von Judith