NEUES AUS DER KIEZKULTUR

Vernisage „Auf stillen Pfaden“

Am Freitag, 18.09.2020 wurde im Mehrgenerationenhaus die Ausstellung „Auf stillen Pfaden“ von Claudia Jack eröffnet. Ihre Naturfotografien aus Andalusien, Buenos Aires und Brandenburg sind auch in den nächsten Monaten noch bei uns im Saal zu sehen.

Bevor die Fotografin selbst mehr über ihre Fotos erzählte, berichtete ihr Mann Robert Jack sehr unterhaltsam von der langen Familientradition des Fotografierens: schon Claudia Jacks Großvater, ein Physikprofessor, war an der Entwicklung der ersten Leica-Kamera beteiligt. Die ausgestellten Fotos entstanden bei Spaziergängen. Der Fotografin gelingt es immer wieder, kleine Details an Pflanzen oder Tieren so in Szene zu setzen, dass die Schönheit der Natur sichtbar wird. Besonders begeistert waren die Besucher von den Nahaufnahmen eines Libellenflügels und von Moos im Sonnenuntergang.

Musikalisch begleiteten Ingrid Bielefeld, Irina Schubert (beide Flöte) und Christina Hänke am Klavier den Abend.

Judith